Archiv für den Monat: September 2013

R2 am Horizont – Was gibt es neues?

In einem Monat ist es soweit und die neue Windows Server Version erscheint zeitgleich mit der neuen System Center 2012 R2. Zeit sich ein bisschen näher damit zu befassen und die wichtigsten Neuerungen zu begutachten. Ich werde nur die aus meiner Sicht wichtigsten Neuerungen kurz erwähnen, da bei manchen Dinge es einfach viele kleine Neuerungen gibt:

Windows Server 2012 R2:
Hier alle Neuerungen aufzuführen ist ein wenig übertrieben, daher nur die wichtigsten Neuerungen. Am meisten geschraubt hat MS am Hyper-V. Die Verbindung zu VMs ist verbessert worden, das Thema copy/paste geht jetzt auch mit Bildern und sogar Dateien. VHDx (virtuelle Festplatten) lassen sich jetzt auch im laufenden Betrieb verkleinern und vergrößern. Ebenso lassen sich virtuelle Platten unter VMs sharen. Die Live-Migration zwischen Hosts ist deutlich schneller geworden und es gibt eine neue VM Generation in Hyper-V. Diese neuen VMs emulieren nicht mehr die Hardware sondern nutzen UEFI.
Daneben gibt es Neuerungen im den üblichen Bereichen AD, DNS, DHCP, DFS, Failover Clustering, IPAM & Powershell.

System Center 2012 R2
Data Protection Manager:

  • Windows Azure Backup: Mit der neuen Version lässt sich das Backup in die Cloud verlagern. In Deutschland ist das wohl eher uninteressant, da die meisten Kunden ihre Backups nicht in die Cloud verlagern möchten und/oder gesetzliche, aktienrechtliche etc. Pflichten haben die es erfordern das Backup im Haus zu behalten. Aber für kleinere Unternehmen ist das sicherlich sehr interessant, da man nun sein Backup jederzeit verfügbar in der Cloud hat.
  • SQL Server Cluster Support: Die neue Version unterstützt nun auch clustered SQL Server Nodes. Damit wird die DPM DB nun auch hochverfügbar im Cluster.
  • Virtualized Deployment: DPM kann jetzt voll virtuell aufgesetzt werden und .vhd Dateien als Storage Pool benutzen.
  • Linux VM Backup: DPM unterstützt nun dann auch das file-consistent Backup von virtuellen Linux Maschinen. Application-Consistency ist leider nicht gegeben. Aber das dürfte meist ohnehin separat gesichert werden. Und wer Linux im Einsatz hat wird sicherlich auch nicht vermissen, dass Linux VMs nicht in die Cloud (Azure) gesichert werden können.

Configuration Manager

  • Enrollment Wizard für Mac Computer
  • Mobile Enrollment mit SCCM für Android und iOS Devices mit Hilfe einer App (Google Play/Appstore). Sicherlich interessant für kleinere Unternehmen die nicht in eine große MDM (Mobile Device Management) Lösung investieren können oder auch nicht unterhalten können.
  • Neuorganisation von Maintenance Windows. Jetzt können für Windows Updates und Software Updates unterschiedlichen Wartungsfenster definiert werden.

Operations Manager

  • Fabric Monitoring Dashboard: Bessere Zusammenarbeit mit SCVMM & Ansicht der Health einer Private Cloud
  • Microsoft Monitoring Agent: sammelt jetzt auch Application Traces. Kann zusammen mit Agent oder auch standalone benutzt werden.
  • Unterstützung für ipV6
  • System Center Advisor. Testergebnisse & Alerts laufen jetzt auch in den Operations Manager

Virtual Machine Manager

  • Live-Cloning von VMs
  • Unterstützung für neue VM2 auf Basis von UEFI
  • Virtual Fibre Channel
  • Shared VHDX Support
  • Verbesserungen bei Live-Migration, Replication & Recovery

 

Warning: Matching Processor Architecture Boot Image (0) not found

Ich hatte bei einem SCCM Distribution Point im Ausland bei einem Kunden heute das Problem, dass beim PXE Boot zum Installieren eines neuen Client Devices nichts vorangeht. Ein Blick in die SMSPXE.LOG unter \SMS_DP$\sms\logs\ lieferte die Warnung:

Warning: Matching Processor Architecture Boot Image (0) not found

Es stellte sich heraus, dass kein x86 Boot Image auf dem Distribution Point war. Der Kunde brauchte in dieser Niederlassung ausschließlich x64 Images und entschied sich bewusst keine x86 Images dahin zu replizieren.

Leider mag SCCM 2012 das gar nicht. Wenn kein x86 Image gefunden wird, geht es nicht weiter.

Also immer darauf achten, dass für beide Architekturen ein Image auf dem Distribution Point vorhanden ist.